Suche
  • Tel.-Nr.: 030 / 863 20 27 80
  • Fax-Nr.: 0351 / 79992749
Suche Menü

DIREKTKANDIDAT WAHLKREIS 154 – LEIPZIG LAND

Toloczyki_WK154

Dr. Christian Toloczyki ist unser Direktkandidat im Leipziger Land. Er ist von Beruf Diplom-Molekularbiologe und derzeit selbständig als Berater für Unternehmen auf dem Gebiet der Arzneimittel für neuartige Therapien, speziell als Experte in der Herstellung, Zulassung und Prüfung von Sicherheit und Wirksamkeit von Zell- und Gentherapie, gezüchtetem Gewebe und von Impfstoffen. Seit der Wende ist er in Sachsen tätig, und hat 1999 eine Firma in Leipzig gegründet und wohnt seit 2009 in Machern.

“Wir leben in der Zeit eines starken Umbruchs. Regierungen versagen, Lobbyismus und Korruption bestimmen den politischen Alltag. Die Informationsvielfalt stirbt, die Meinungsbildung erfolgt zunehmend zentralisiert und vereinheitlicht. – Auf der anderen Seite wird der einzelne Mensch immer beeinflussbar, da er durch die Nutzung der digitalen Informationsmedien mehr von sich preisgibt, als er selbst von sich weiß. Datenschutz muss höchste Priorität gewinnen, digitale Strukturen und der gläserne Mensch gehören nicht zusammen. Die Medienvielfalt muss unterstützt werden, einer Lenkung durch wenige Mächtige ist Einhalt zu gebieten.”

Toloczyki diebasis Bundestag 768x510 1

Kurz-Vita:
Geboren: 04.05.1953 in Schopfheim, Landkreis Lörrach. Dort auch aufgewachsen.
Vater von sechs erwachsenen Kindern und in einer Partnerschaft lebend.

Beruf: Molekularbiologe, Studium in Freiburg im Breisgau

Seit 35 Jahren tätig in der Arzneimittelbranche, hier für sehr große als auch kleine Unternehmen, in Forschung und Entwicklung, Qualitätsmanagement, Marketing sowie Vertrieb.

Seit 25 Jahren im Bereich neuartiger Arzneimitteln aktiv, u.a. Gewebezüchtung, Zelltherapie und Gentherapie und somit ist mir die Materie der neuartigen Impfstoffe aus dieser Perspektive sehr vertraut.

Von 2002 und 2010 Parteimitglied bei Bündnis 90 / Die Grünen, in dieser Zeit fünf Jahre als Gemeinderatsmitglied in Havixbeck (Westfalen) und Vorsitzender des Wirtschaftsförderungsausschusses tätig.


Die repräsentative Demokratie hat sich überholt

Unsere derzeitige repräsentative Demokratie leidet darunter, dass die gewählten Volksvertreter, nachdem sie im Parlament sitzen, eine von den Bedürfnissen der normalen Bevölkerung völlig abgehobene Politik betreiben. Die Konzernlobby scheint einen Großteil unserer Bundestagsabgeordneten fest im Griff zu haben. Korruption hält zunehmend Einzug, Skandale erschüttern die Abgeordneten und die Regierungsmitglieder längst nicht mehr und führen auch nicht mehr zu Rücktritten, wie das zumindest früher bei einem Funken von Anstand noch der Fall gewesen wäre. Moral wird zunehmend zum Fremdwort.
Diesem Treiben kann nur Einhalt geboten werden in einem System, welches das Parlament zwingt, das Votum der Bevölkerung bei wichtigen Entscheidungen einzuholen und dies dann umzusetzen. Dies ist in unserer digitalen Welt relativ einfach zu bewerkstelligen.

Wir benötigen eine unabhängige Medienlandschaft

Die sogenannten Leitmedien sind im Zuge der Pandemie-Berichterstattung zunehmend sichtbar zu gleichförmiger, regierungs- und industriefreundlicher Berichterstattung übergegangen. Unseren Blicken verborgen ist hinter einer unsichtbaren Subventionsfassade, dass sämtliche Mainstreammedien, also die gesamte flächendeckend veröffentlichte Meinung, Staat und Industrie gehören, wobei der Staat inzwischen selbst nur noch der Industrie dient. Zeitungen, Zeitschriften und Privatfernsehen sind zu 100% industrieabhängig, ohne Werbeeinnahmen könnten sie nicht überleben. Die reichweitenstarken Internetangebote (Youtube, Facebook, Google usw.) gehören ohnehin vollständig der Industrie. Debatten mit Kritikern, gleich wo, bleiben im festgelegten Konsensrahmen, verschaffen aber dem Unbedarften wirksam die Illusion, er befinde sich in einer Demokratie, in der die freie Meinungsäußerung jedem öffentlich erlaubt sei. Das öffentlich-rechtliche Rundfunk- und Fernsehsystem, obwohl mit 9 Milliarden Euro pro Jahr aus Bürgerhand finanziert und eigentlich per Rundfunkstaatsvertrag verpflichtet, der Demokratie zu dienen, ist längst bis in die letzte Hinterbank durchsetzt von Mitgliedern mit Parteibuch.

Die Pandemie ist hausgemacht

Ende 2019, Anfang 2020, brach ein Virus in China aus. Ob dies auf einem Markt erfolgte, von einer Fledermaus kam oder als künstliches Virus einem Labor in Wuhan entkam, ist derzeit nicht klar. Über Wuhan wurde gleich zu Beginn ein strikter Lockdown verhängt. Dies spricht dafür, dass man zunächst die Sorge hatte, es drehe sich wirklich um ein gefährliches Labor-Virus. Bereits im März 2020 wurde der Lockdown jedoch wieder aufgehoben. Seither verläuft in China das Leben weitgehend normal. 15% geimpfte Personen, kein Impfzwang, kein Lockdown.

In fast der gesamten übrigen Welt begannen fieberhafte Aktivitäten. Im März 2020 wurde das bekannte Panikpapier der Bundesregierung verfasst, mit dem Ziel, absichtlich Angst und Schrecken zu verbreiten. Tests und Impfstoffe wurden entwickelt, Medien berichteten unentwegt über Horrorszenarien, die sich jedoch im Nachhinein in ihrer Dramatik als bei Weitem übertrieben und teilweise falsch herausstellten.

Die Todesrate entspricht in etwa derjenigen der Grippe. Dennoch wurden völlig neuartige Impfstoffe in atemberaubender Geschwindigkeit entwickelt und ohne für die Abklärung der Sicherheit erforderliche Langzeitstudien am Menschen eingesetzt. Zunächst wurden ältere Personen geimpft, mit erschreckend hohen Todesraten. In vielen Alten- und Pflegeheimen verstarb innerhalb weniger Wochen nach der Impfung ein hoher Anteil der geimpften Menschen. Inzwischen sollen sogar Kinder geimpft werden, trotz hoher Risiken häufiger schwerwiegender Nebenwirkungen, obwohl in dieser Altersgruppe die Virusinfektion in aller Regel völlig harmlos verläuft. Die ständige Impfkommission rät zur Zurückhaltung, Jens Spahn drängt dennoch zur Impfung. Das ist zutiefst bestürzend. Unser Rechtsstaat gerät völlig aus den Fugen.

Mir drängte sich von Anbeginn der Verdacht auf, dass es sich um eine perfekt inszenierte Marketingmaßnahme der Profiteure der Pandemie handelt. Dieser Verdacht hat sich zu keiner Zeit zerstreut, im Gegenteil, er erhärtet sich mit jedem Detail, das bezüglich der Fehler in den ergriffenen Maßnahmen und der katastrophalen Folgen für unser gesamtes Leben bekannt wird. Unter den Verantwortlichen wird keiner sich aus der Affäre ziehen können, er habe nichts gewusst. Zu offensichtlich sind die Fakten und Widersprüche.

Besuchen Sie gerne meine Homepage: https://christian.toloczyki.de/about/

Skip to content