Suche
  • Tel.-Nr.: 0351-79992740 | Fax-Nr.: 0351-79992749
  • E-Mail: gs@diebasis-sachsen.de
Suche Menü

dieBasis Stand in Dresden

Stand dieBasis in Dresdn in der Innenstadt

Nach den vielen Spaziergängen war es nun endlich wieder an der Zeit für einen Basis-Infostand mitten im Zentrum von Dresden. Außer Aufklärungsarbeit und Bekanntheitsgrad steigern, war diesmal unser Motto:

Wir hören Euch zu – EUREN IDEEN, EUREN FRAGEN.

Bewaffnet mit Tee und Glühwein, der Kälte und dem Wind trotzend, haben wir gute, teils auch anstrengende Gespräche geführt.

Was wünschen sich die Menschen, mit denen wir ins Gespräch gekommen sind, für unsere Gesellschaft?

  • verlässliche Politik
  • eine sichere Zukunft für die Jugend
  • Politiker sollten einen Berufsabschluss in der Tasche haben, ehe sie in die Politik gehen (Beispiel: Ricarda Lang, Die Grünen)
  • Akzeptanz von Meinungsfreiheit/Meinungsvielfalt
  • ein Ende der Spalterei
  • stärkere Mitsprache der Bevölkerung
  • freie (Impf-) Entscheidung und Abschaffung von 2G, da es Diskriminierung bedeutet
  • Augenmerk auf sozial schwache Bevölkerungsschichten – die Schere klafft immer weiter auseinander
  • weniger Autos, dafür die Stärkung des ÖPNV und günstige Sozialtickets für Bedürftige
  • mehr Umweltbewusstsein
  • bessere Infrastruktur im ländlichen Raum
  • kulturelle Vielfalt
  • Solidarität, Achtung und Respekt füreinander in Deutschland und gegenüber anderen Völkern, Gemeinsamkeiten sollten im Vordergrund stehen
  • Senkung der Benzinpreise
Stand dieBasis in Dresdn in der Innenstadt

Grundsätzlich waren zwei Tendenzen zu erkennen, warum ein Gespräch abgelehnt wurde: vollständiges Desinteresse an politischen Themen und an der Lebensqualität von Mitmenschen bzw. umfassende Politikverdrossenheit, einhergehend mit fehlendem Vertrauen in das Parteiensystem.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Wir waren wieder einmal direkt an der Basis, haben Gesicht gezeigt und einen Einblick gewonnen, was den Menschen auf der Seele liegt. Ein guter Ansporn für unsere künftige Arbeit.

Sonnabend, 5. Februar 2022
Text und Bild: Gisela Schulze

Skip to content