Suche
  • Tel.-Nr.: 0351-79992740 | Fax-Nr.: 0351-79992749
  • E-Mail: gs@diebasis-sachsen.de
Suche Menü

„Engagierte Lengenfelder Bürger haben am Montag den 25.10.2021 auf der Stadtratssitzung einen offenen Brief verlesen“

seminar 2654142 1920

Liebe Lengenfelder,

sehr geehrte Unternehmer, Gewerbetreibende, Ärzte, Lehrer, Händler, Stadträte, sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Wir wenden uns an Sie als Ihre Mitbürger mit einem offenen Brief.

WIR sind eine große Gruppe Menschen in Ihrer Nähe, zu uns gehören Berufstätige und Rentner, Schüler und Studenten, Eltern und Großeltern, Singles und Paare, Selbstständige und Angestellte – allesamt mit verschiedensten politischen Meinungen sowie vielfältigen Interessen und Hobbies. Wir vertreten alle Schichten unserer Gesellschaft, für die ein friedliches Miteinander, gleichberechtigter Gedankenaustausch, Meinungsvielfalt und offener Diskurs oberste Priorität haben. Für uns steht gegenseitige Achtung, Respekt, Hilfe und Unterstützung an erster Stelle.

Nach eineinhalb Jahren staatlicher Bevormundung, Einschränkung unserer Grund- und Menschenrechte, widersprüchlicher Verordnungen und Maßnahmen vereint uns mittlerweile ein großer Grundgedanke:

GLAUBE WENIG – HINTERFRAGE ALLES – DENKE SELBST!

Wir vermissen in dieser Zeit einen fairen und gleichberechtigten Diskurs und Gedankenaustausch sowohl auf staatlicher Ebene, als auch in unserem direkten Umfeld hier, bei uns in Lengenfeld.

Wir sind weder Coronaleugner, noch Verschwörungstheoretiker, sondern setzen uns mit dem Sinn und Unsinn von Maßnahmen und staatlichen Restriktionen auseinander.

Wir respektieren Jeden, der sich aus freier eigener Entscheidung im Sinne seiner Gesundheit für eine Impfung entschieden hat. Im gleichen Zug erwarten wir von der Gesellschaft und jedem Mitmenschen, dass die Entscheidung gegen eine Impfung ebenso akzeptiert wird. Das Abwägen von Nutzen und Risiko ist für jeden Menschen eine individuelle Entscheidung, die nicht durch die Politik angetrieben werden darf.

Wir treffen uns regelmäßig dienstags um 18 Uhr auf dem Marktplatz unserer Stadt zu einem regen

Gedankenaustausch über die uns bewegenden aktuellen Fragen.

Gestatten Sie uns diesbezüglich den Hinweis, dass wir uns gegenüber denjenigen verwahren, die uns als Spinner

oder dergleichen bezeichnen – ohne in diesem Kreis jemals ein Wort mit uns gewechselt zu haben.

Wir stehen hier für jedermann, für offenen und gleichberechtigten Meinungsaustausch.

Wir tauschen uns über alle aktuellen Entwicklungen aus – gerade zum Thema Corona.

In diesem Kontext stellen wir immer wieder fest, dass die Kluft zwischen dem einst gesprochenen Wort der

Politiker und den Verordnungen und Maßnahmen immer größer und widersprüchlicher wird.

Als Beispiele hier einige Fragen, die uns bewegen:

–    Warum werden die Einschränkungen im öffentlichen Leben nicht zurück genommen, obwohl die angestrebte Zahl der Geimpften und damit „Geschützten“ mittlerweile erreicht ist?

–    Warum gibt es unterschiedliche Rechte für Geimpfte und Ungeimpfte, obwohl sich gerade Geimpfte aufgrund der für sie nicht erforderlichen Tests unwissentlich infizieren und damit ansteckend sein können?

–    Warum werden ungeimpfte Menschen, die gesund sind und zusätzlich ein negatives Testergebnis vorweisen können, vom gesellschaftlichen Leben teilweise ausgeschlossen?

  • Warum werden ständig Horrorszenarien in Bezug auf Krankenhaus- und Intensivbettenbelegung verbreitet,

obwohl sie selbst im letzten Jahr nicht eingetreten sind, als es noch gar keine Impfmöglichkeit gab?

  • Warum werden in den öffentlichen Medien nur regierungskonforme Nachrichten verbreitet, obwohl es

Aufgabe der Journalisten ist, die Entscheidungen der Regierungen kritisch zu hinterfragen?

–    Warum werden nach wie vor Schulen aufgrund positiver Tests geschlossen, obwohl die Politiker den Präsenz-Unterricht als oberstes Gebot benannt haben?

–    Warum werden nach wie vor PCR-Tests als Beweis für eine Erkrankung verwendet, obwohl dieser von der WHO bereits im Januar 2021 als Nachweis einer Infektion als nicht geeignet erklärt wurde?

–    Warum werden positiv getestete Menschen ohne Symptome als Kranke bezeichnet, obwohl Krankheiten aufgrund von Symptomen festgestellt und durch Tests bestätigt werden – und nicht umgekehrt?

–    Warum berichten Regierung und öffentliche Medien nicht darüber, dass es mittlerweile alternative Behandlungsmöglichkeiten der Covid-Erkrankung mit zugelassenen Medikamenten gibt, wodurch der Einsatz der nur bedingt zugelassenen Impfstoffe als einziger Schutz vor der Covid-Erkrankung sofort untersagt werden müsste?

–    Warum werden mittlerweile verfügbare alternative Behandlungsmethoden einer Corona-Erkrankung nicht ebenso staatlich gefördert und eingesetzt, wie es mit der Impfung geschieht?

–    Warum wird ein sogenannter Corona-Genesener nach 6 Monaten wieder als nie Erkrankter „geführt“ und auf einen Antikörpertest verzichtet, der eine natürliche Immunität nachweisen könnte?

–    Warum sind nach wie vor im öffentlichen Bereich Masken zu tragen, obwohl es keinerlei wissenschaftlichen Nachweis für irgendeinen Nutzen zum Tragen der Masken gibt?

–    Warum werden Kinder nach wie vor unzumutbaren Tests unterzogen, obwohl nachgewiesen ist, dass sie keine Treiber von Infektionen sind?

–    Warum sollen Kinder geimpft werden, obwohl sie in ihrer Entwicklung bis zum Erwachsenen selbst in der Lage sind ein intaktes Immunsystem aufzubauen?

Fragen über Fragen, die man mit sachlichem und logischem Herangehen schon längst hätte klären können.

Auf diese Weise hätte unser gesellschaftliches Leben für viele Menschen nicht an den Rand eines Abgrundes

getrieben werden müssen.

Und wir wären auch nicht bei dieser Spaltung der Gesellschaft angekommen, die mittlerweile von vielen Menschen

als solche empfunden wird, aber leider widerspruchslos hingenommen wird.

Liebe Lengenfelder,

wir laden Sie hiermit noch einmal herzlich ein, mit uns gemeinsam in einen offenen und ehrlichen Diskurs zum aktuellen gesellschaftlichen Leben in unserer Umgebung zu treten.

Gleichzeitig möchten wir uns auf diesem Wege bei all denjenigen bedanken, die uns aufgeschlossen und ohne Vorurteile gegenüber treten und ebenso nach Antworten auf widersprüchliche Fragen suchen.

Allen anderen, die aus welchen Gründen auch immer durch Anwendung einer 3G- oder gar 2G-Regelung in ihrem Verantwortungsbereich Menschen ausgrenzen, möchten wir folgendes zu bedenken geben:

–    Damit bedienen Sie sich eines undemokratischen und verfassungsfeindlichen Instruments zur Ausgrenzung Ihrer Mitbürger.

–    Haben Sie dabei bedacht, dass Sie diese Menschen an den Rand der Gesellschaft drängen, und dass dies aber auch Ihre Verwandten, Freunde, Kollegen oder auch gute Nachbarn sein könnten?

–    Ist Ihnen bewusst, dass Sie mit Ihrer politischen Entscheidung eventuell Menschen zu einer unüberlegten medizinischen Entscheidung drängen, nur um wieder Teil der Gesellschaft zu werden?

–    Wollen und werden Sie in Zukunft die Verantwortung dafür mit tragen, wenn gesunde Menschen vielleicht an den nicht bedachten Folgen der Impfung sterben oder aufgrund der Repressalien psychisch leiden?

Wenn Ihnen Ihr persönlicher Erfolg, Geschäftsumsatz, eine staatlich angeordnete vermeintliche Sicherheit oder was auch immer wichtiger sind als die zuvor genannten Punkte, dann haben Sie für sich selbst wahrscheinlich richtig gehandelt.

Sie sollten sich dann aber auch mit den Konsequenzen Ihrer Haltung auseinandersetzen.

Im Namen der Mitglieder unserer Gruppe können wir Ihnen dazu folgendes mitteilen:

Wir werden künftig bei der Wahl unserer Geschäfts- und Ansprechpartner, unseres bevorzugten Restaurants, der

netten Einkaufsmöglichkeit oder des vertrauten Dienstleisters diese Aspekte berücksichtigen müssen.

Unser Herz steht denjenigen immer offen, die aktiv gegen eine gesellschaftliche Spaltung und für ein Miteinander ohne Ausgrenzung stehen.

WAS DU NICHT ALLEIN VERMAGST – DAZU VERBINDE DICH MIT ANDEREN,
DIE DAS GLEICHE WOLLEN.

Lengenfeld, im Oktober 2021

Skip to content